Fotozubehör: Objektive

Fotozubehör gibt es in rauen Mengen. Hier erfährst du, welches Fotozubehör du wofür brauchst.

 

Werbehinweis: alle Klicks auf Flächen, Bilder und Texte auf dieser Seite führen zu Affiliate Werbepartner-Webseiten

Das richtige Objektiv

Wer keine Kompaktkamera verwendet, sollte in seinem Fotozubehör immer das passende Objektiv dabei haben. Man unterscheidet zwischen lichtstarken und lichtschwachen Objektiven, Weitwinkelobjektiven, Normalbrennweiten, Teleobjektiven und Makroobjektiven. Hier erfährst du, welche Objektive du für deine Art der Fotografie brauchst. 

Lichtstarke Objektive

Als lichtstark bezeichnet man Objektive mit großer Blendenöffnung, von F1,2 bis F 2,8. Dadurch wird es möglich, auch bei wenig Licht ohne Blitz und mit niederen ISO-Werten zu fotografieren. Zumindest ein lichtstarkes 50mm Objektiv sollte in keinem Fotozubehör fehlen!

Lichtstarke Objektive

Lichtschwache Objektive und Zoomobjektive

Objektive mit Anfangsblenden von 3,5 oder kleiner werden als lichtschwach bezeichnet. Die meisten günstigen Zoomobjektive haben eine solche Anfangsblende. Dafür sind solche Objektive meist günstig zu haben. Bei ausreichend Licht ermögliche auch lichtschwache Objektive gute Aufnahmen.
Ein Zoomobjektiv gehört für die meisten Fotografen zum Fotozubehör mit dazu. Nicht immer hat man Zeit zum Objektivwechsel und muss schnelle die Brennweite verändern. 

Lichtschwache Objektive und Zoomobjektive

Festbrennweiten

Festbrennweiten sind Objektive mit fester Brennweite, also ohne Möglichkeit zu zoomen. Diese Objektive sind in der Regel wahre Schätze mit großer Anfangsblende und optimaler Abbildungsleistung. Jeder ambitionierte Fotograf hat mindestens eine Festbrennweite in seiner Fotoausrüstung, in jenem Brennweitenbereich, mit dem er am meisten arbeitet.

Festbrennweiten

Weitwinkel bis Tele

Weitwinkelobjektive bis ca. 30 mm: Optimal, wenn du viel auf dem Bild haben möchtest. Aber Vorsicht – die Bildgestaltung mit Weitwinkelobjektiven muss geübt werden!
Normalbrennweite im Bereich von ca. 50 mm: Sorgt für normale Größenverhältnisse auf dem Bild, die unserer Alltagswahrnehmung ähneln.
Leichte Telebrennweite von ca. 85 mm: Optimal für Porträts! Angenehmer Arbeitsabstand, ausreichend Tiefen-Unschärfe.
Telebrennweiten ab 150 mm: Für das Fotografieren weiter entfernter Motive, Abschnitte aus Landschaften, Tiere, Sport etc.

Weitwinkel bis Tele

Fotozubehör: Stativ und Fernauslöser

 

Stativ - immer noch ein "must have" jeder Fotoausrüstung

Bildstabilisatoren können das Wackeln der Hände nur bedingt ausgleichen. Sobald man wirklich Langzeitbelichtungen machen möchte – etwas Nachtaufnahmen, Sternfotografie, Astrofotgrafie, oder auch einfach nur Langzeitbelichtungen von Wasser oder anderen bewegten Dingen, kommt man um eine Stativ in der Fotoausrüstung nicht herum.

Stative gibt es in allen möglichen Ausführungen, von klein und kompakt, bis hin zu wirklich schweren, dafür aber auch äußerst stabilen Brocken. Je nachdem wie schwer deine Kamera ist, benötigst du ein massiveres Stativ. Auch der Einsatzzweck entscheidet mit. Willst du etwa öfters Stürme fotografieren oder dein Stativ mitten im Fluss aufstellen, brauchst du natürlich ein sehr stabiles Teil.

Stativ - immer noch ein "must have" jeder Fotoausrüstung

Fernauslöser

Es hilft das beste Stativ nichts, wenn die Kamera dann beim Auslösen dennoch einer Vibration ausgesetzt ist. Natürlich kann auch der Selbstauslöser der Kamera verwendet werden. Möchte man aber zu einem bestimmten Zeitpunkt auslösen, oder sehr lange belichten (bulb), ist ein Fernauslöser das beste Mittel. Die Dinger kosten nicht viel, brauchen kaum Platz und sind damit essenzieller Teil jeder Fotoausrüstung. 

Fernauslöser

Fotozubehör: Fotofilter, noch lange nicht out

 

Filter - auch in der digitalen Zeit ein wichtiges Werkzeug

Auch wenn heute vieles digital gemacht wird, sind einige Filter in diversen Aufnahmesituationen dennoch unabdingbares Fotozubehör! Hierzu gehören vor allem ND-Filter und Polarisationsfilter. 

Polfilter absorbieren komplementär polarisiertes Licht. Damit werden beispielsweise Spiegelungen auf Fotos wahlweise vermieden oder betont. Auch Farbe und Kontrast werden durch einen Polfilter beeinflusst. Da Bildbearbeitungsprogramme nicht wissen wie das Licht bei der Aufnahme polarisiert war, können digitale Filter hier immer nur ein Näherungswert sein. Somit ist der Polfilter nach wie vor ein wichtiges Fotozubehör vor allem für Landschaftsfotografen und Architekturfotografen. 

Neutraldichtefilter (ND-Filter)

Neutraldichtefilter, kurz ND-Filter genannt, reduzieren die einfallende Lichtmenge. Dies ist dann nötig, wenn bei hellem Tageslicht Langzeitbelichtungen gemacht werden möchten. Man kann Langzeitbelichtungen in vielen Fällen nicht in die Dämmerung, auf bewölkte Tage oder in die Nacht legen, da die herrschenden Licht- und Schattenverhältnisse dabei völlig anders sind. Aus diesem Grund sind ND Filter, die es in unterschiedlichen Stärken gibt, nach wie vor ein unerlässliches Fotozubehör.

Fotozubehör: Bildbearbeitung und richtig kalibrierter Monitor!!!

 

Bildbearbeitung

In der Digitalfotografie gehören auch die richtigen Utensilien zur Bildbearbeitung zur Fotoausrüstung. Idealerweise fotografiert man im RAW-Format und bearbeitet diese Dateien dann mit einem geeigneten Bildbearbeitungsprogramm. Bekannt sind hier natürlich Programme wie Adobe Photoshop. Aber mittlerweile drängen auch immer mehr preisgünstigere Programme auf den Markt und machen dem Platzhirschen den Rang streitig. Ein solches Programm mit ähnlichem Leistungsumfang wie Photoshop ist beispielsweise Affinity Photo. 

Der richtig und kalibrierte Monitor

Für eine professionelle, farbechte Bildbearbeitung benötigt man einen professionellen Monitor. Die führende Marke ist hier wahrscheinlich Eizo, aber prinzipiell lässt jeder hochwertige Monitor eine farbechte Bildbearbeitung zu – aber nur wenn der Monitor auch entsprechend kalibriert ist! Hierfür benötigt man Kalibrierung-Software und Geräte, so wie sie zum Beispiel von der Firma Spyder angeboten werden. Viele Hobbyfotografen schrecken vor der Kalibrierung ihres Monitors zurück. Doch die Folge sind Bilder die zwar am eigenen Monitor gut aussehen, aber im Ausdruck oder auf anderen Bildschirmen mit schrecklichen Falschfarben daherkommen.
Deswegen gehören Tools zur Farbkalibrierung des Monitors zum wichtigsten Fotozubehör überhaupt! 

Professioneller Monitor zur Bildbearbeitung

Ohne Farbkalibrierung des Monitors geht es nicht!

Wir benutzen Cookies um bestmögliche Funktionalität der Webseite zu gewährleisten. Nähere Informationen zum Datenschutz und deinen Rechten findest du in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Durch Deinen Besuch und Weiternutzung der Webseite, stimmst Du dem zu.