Fotozubehör: Fotografieren lernen!

Fotografieren lernen! Ein Fotokurs oder selbstständige Ausbildung und Fortbildung im Bereich Fotografie ist das wichtigste Fotozubehör! Hier erfährst Du, wie Du Dir selbstständig Deinen maßgeschneiderten Fotokurs zusammenstellst. Fotografieren lernen ist das wichtigste, denn sonst bleibt auch das beste Fotozubehör nutzlos.

 

Werbehinweis: alle Klicks auf Flächen, Bilder und Texte auf dieser Seite führen zu Affiliate Werbepartner-Webseiten

Fotografieren lernen - erstmal die Grundlagen!

Für das Fotografieren lernen kommst Du über kurz oder lang nicht um die Grundlagen herum. Jede Fotografen Ausbildung und jeder Fotokurs für Einsteiger muss die Grundlagen beinhalten, denn diese sind nun mal für alle Arten der Fotografie gleich.
Die Grundlagen sind die Grundbegriffe der Fotografie: Blende, Belichtungszeit, ISO und deren Zusammenhänge. Weiter die Rolle, welche die Sensorgröße in der Fotografie in Zusammenhang mit der Brennweite spielt. Dazu kommen noch die Grundlagen der Bildgestaltung, sowie der Umgang mit herrschenden Lichtverhältnissen und der richtige Einsatz von Blitzlicht in der Fotografie.

Fotografieren lernen - erstmal die Grundlagen!

Die Grundlagen zum Fotografieren lernen kann man in einem guten Fotokurs lernen, aber auch im Selbststudium mittels Büchern und Video-Tutorials. Hier ist meine persönliche Empfehlung der große Fotokurs von Thomas Kuhn:

Erst die fotografischen Grundlagen, danach nochmal Bildgestaltung!

Viele Menschen, die fotografieren lernen möchten, beginnen zuerst mit der Bildgestaltung, weil ihnen dies einfacher vorkommt. Um die Bildgestaltung auch umsetzen zu können, ist das Verständnis der Grundlagen unumgänglich. Wer in der Bildgestaltung beispielsweise Tiefenschärfe/Unschärfe gezielt einsetzen möchte, benötigt dafür das Wissen um die Eigenschaften von Brennweite und Blende. Auch wer mittels Bewegungsunschärfe seine Bilder gestalten oder schnelle Bewegungen im Bild einfrieren möchte, muss wissen, welchen Einfluss die Belichtungszeit hat.
Nachdem Du also zuerst die Grundlagen der Fotografie erlernt hast, solltest Du Dir die Frage stellen, in welche Richtung es fotografisch gehen soll. Dann lernst Du die Bildgestaltung für den jeweiligen Bereich nochmal gesondert. Im folgenden einige Beispiele.

Landschaftsfotografie lernen

Hast Du Dich nun Beispielsweise entschlossen Landschaftsfotografie zu erlernen, dann empfehle ich Dir das Buch „Der Start in die Landschaftsfotografie“ von David Köster. Es bietet eine hervorragende Einführung in das Thema. Neben der notwendigen Ausrüstung lernst Du auch, wie Du überhaupt gute Motive findest. Du erfährst, wie Du mit den herrschenden Lichtverhältnissen umgehst und das Wetter für Deine Zwecke nutzt.

Portraifotografie

Porträts fotografieren lernen interessiert sehr viele Hobbyfotografen. Dabei ist Porträtfotografie alles andere als einfach! Schöne Porträts anzufertigen erfordert ein breites Basiswissen bezüglich Bildgestaltung mittels Lichtführung und begrenzter Schärfentiefe, sowie natürlich auch dem richtigen Bildaufbau. Auch ist Porträtfotografie nicht gleich Porträtfotografie. Wer sich zum Porträt Fotografen ausbilden möchte, findet ein breit gefächertes Themenfeld vor.
Ein sehr soliden und umfassenden Einstieg bietet hier das Buch „Porträtfotografie-Perfekte Porträtaufnahmen leichtgemacht“ von Karsten Kettermann:

Streetfotografie

Streetfotografie ist mithin eines der spannendsten, aber auch schwierigsten Fotogenres. Wer diesen Bereich fotografieren lernen möchte, sollte sowohl die fotografischen Grundlagen, aber auch ein breites Wissen in Bezug auf die meisten anderen Fotogenres besitzen. Denn Streetfotografie kann vieles sein! Ein spontanes Porträt, eine Straßenszene, eine außergewöhnliche Lichtstimmung oder Situation. Dabei hat ein Street-Fotograf meist keine Zeit für einen zweiten Versuch. Genau diese Spontanität macht Streetfotografie aus. Ein guter Streetfotograf erkennt eine besondere Situation und weiß, wie er sie fotografieren muss.
Eine sehr gute Inspiration ist hier das Buch „Streetfotografie: Orte, Menschen und Momente – Ideen und Anleitungen für gute Straßenfotos“. Zehn deutsche Streetfotografen zeigen in diesem Buch, wie man außergewöhnliche Momente auf der Straße mit der Kamera richtig einfängt.

Naturfotografie

Naturfotografie ist ein weiteres, großes Übergenre der Fotografie. Sie vermischt sich mit der Landschaftsfotografie, kann aber auch Makrofotografie sein. Weiter beinhaltet Naturfotografie natürlich die Aufnahme von Pflanzen und Tieren. Wer Natur fotografieren lernen möchte, findet in „Naturfotografie: Die große Fotoschule – Natur, Landschaft, Makro und Tiere spektakulär in Szene setzen“ einen tollen Überblick über das Genre. Hans-Peter Schaub behandelt in diesem Buch auch fortgeschrittene Themen wie Zeitraffer, Panoramen, Tierfilme und Luftaufnahmen mithilfe von Drohnen.

Wildlife Fotografie

Wildlife Fotografie gehört in das Genre der Naturfografie. Motive sind hier frei lebende Widltiere. Wer sich zum Wildlife Fotograf ausbilden möchte, benötigt aber nicht nur das nötige Wissen um Ausrüstung und Bildgestaltung. Vielmehr muss der Wildlife Fotograf auch lernen, wo und wann er, welche Tiere überhaupt vor die Linse bekommen kann. Und natürlich muss er auch lernen, wie er sich zu verhalten hat, um seinen Motiven nahe genug zu kommen, ohne sie zu verscheuchen. Wer sich in diesem Genre als Fotograf ausbilden möchte, der findet in „Wildlife-Fotografie: Frei lebende Tiere in Deutschland und Europa fotografieren“ ein sehr gutes Werk dazu. Christoph F. Robiller erörtert in seinem Buch nicht nur die notwendige Ausrüstung, sondern auch die Ansitz- und Versteckfotografie, sowie das richtige Vorgehen bei der Fotopirsch und den Einsatz von Lockmitteln.

Studiofotografie

Aus der Natur nun zurück ins Studio. Ein Fotostudio ermöglicht dem Fotografen die absolute Kontrolle über das Licht. Hiermit können sehr spezielle Bildideen umgesetzt werden. Fotografieren lernen für das Fotostudio beinhaltet ebenfalls sehr viele Einzelthemen. Neben der Lichtsetzung an sich, muss sich der Fotograf auch einiges an Wissen über die Technik im Fotostudio aneignen. Weiter muss er aber nicht nur das Setup einrichten, sondern auch sein Model richtig anleiten können. Im Folgenden findest du einige Empfehlungen zum Thema Studiofotografie.

Studiofotografie

Allgemeine Tips zum Fotografieren lernen

Natürlich gibt es noch viele weitere Genres, in denen man fotografieren lernen kann. Beispielsweise Makrofotografie, Architekturfotografie, Produktfotografie. Egal in welchem Bereich Du Dich als Fotograf ausbilden möchtest, können Dir folgende Tipps zum Abschluss hilfreich sein:

  • Lerne auf jeden Fall die Grundlagen. Sie sind die Basis aller Fotografie.
  • Führe die entsprechenden Übungen für Dein jeweiliges Genre auch wirklich aus! 
  • Nachmachen hilft! Natürlich willst und sollst Du irgendwann Deinen eigenen Bildstil entwickeln. Dabei hilft es Dir aber, wenn Du auch ganz bewusst versuchst, verschiedene Bildstile nachzuahmen. 
  • Lerne nochmal die Grundlagen 😉
  • Du kannst sehr viel über Bildaufbau und Lichtsetzung lernen, wenn Du Dir Bilder bewusst ansiehst und Dir überlegst, wie sie aufgebaut und ausgeleuchtet sind.
  • Keine Angst vor Experimenten! Neben dem Nachahmen und dem Studium von Fotos solltest Du zugleich auch immer wieder Bildexperimente wagen. Probier ruhig aus, schmeiße alles, was Du gelernt hast einmal bewusst über Bord. Dadurch ergeben sich neue Impulse für Dich.
  • Bildkritik! Hab auch keine Angst davor, Deine Bilder kritisieren zu lassen. Mehr zum Thema Bildkritik findest Du hier: https://hausfotograf.at/bildkritik-fuer-a-loecher/

In diesem Sinne: Allzeit gut Licht! 

Wir benutzen Cookies um bestmögliche Funktionalität der Webseite zu gewährleisten. Nähere Informationen zum Datenschutz und deinen Rechten findest du in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Durch Deinen Besuch und Weiternutzung der Webseite, stimmst Du dem zu.